Brennholz Wissen

Welches Brennholz ist das richtige für meinen Ofen?

 

Die grundsätzliche Antwort heißt: Jedes, aber es gibt doch einige Empfehlungen und sogar Rechtsvorschriften. So sagt die Brennstoffverordnung aus, das nur naturbelassenes, stückiges Holz, einschließlich anhaftender Rinde, insbesondere in Form von Scheitholz, zulässig ist. Das Verbrennen von behandelten Holz ist streng verboten. Spanplatten, lackiertes Holz usw. setzen beim Verbrennen in sogenannten Kleinfeueranlagen Schadstoffe frei.

Gerade bei Kaminöfen mit Sichtscheibe empfehlen die Ofenhersteller Hartholz. Durch den niedrigen oder gar nicht vorhandenen Harzanteil kann die Sichtscheibe im Gegensatz zu Weichhölzern nicht so schnell ver­ru­ßen. Durch die Hohe Dichte des Holzes braucht man nur 1-2 Scheite um die maximale Heizleistung des Gerätes zu erreichen.

Nur optimal getrocknetes Holz erreicht den maximalen Heizwert. So ist die niedrige Holzfeuchte bzw. der Wassergehalt des Brennholzes ein wesentliches Qualitätsmerkmal. Anhand folgender Heizwerttabelle mit dem Beipiel Buche sehen Sie die Unterschiede.

Holzfeuchte in %  18  25 30
kWh/kg 4,15  3,86 3,30

Das Bundesimmisionsschutzgesetz besagt, daß Holz nicht mehr als 25% Holzfeuchte = 20% Wassergehalt haben darf. Hier trägt der Gesetzgeber dem Umstand Rechnung, das Holz hygroskopisch ist und bis zum Fasersättigungspunkt bei entsprechender Luftfeuchte (z.b im Winter) wieder Wasser anzieht. Das Phänomen kann man aber egalisieren indem man das Holz vor der Verbrennung 24-48 Stunden vorher in einem beheizten Raum bringt. Wie man aber aus oben stehender Tabelle entnehmen kann, erreicht man optimale Heizwerte erst mit Holzfeuchten von unter 20%, was entweder nur durch eine lange Lagerung oder aber durch eine technische Trocknung erreicht wird. Günstige Holzfeuchtemesser messen meistens ungenau, so das bei Werten um die 25% davon auszugehen ist, das noch freies Wasser im Holz ist, was dem Ofen und der Umwelt schadet. Qualitätsorientierte Holzhändler weisen auf der Rechnung die Holzfeuchten Ihrer Produkte aus.

Nur trockenes Brennholz garantiert eine effiziente und umweltverträgliche Verbrennung. Um Holz ganzjährig in Premium Qualität anbieten zu können, trocknen wir das Holz mit Hilfe der Abwärme einer Biogasanlage. Die entstehende Wärme der stromproduzierenden Turbinen wird hier sinnvoll genutzt. Dabei können wir das Holz unter den Wert einer Naturtrocknung (in unseren Breiten im Schnitt 22-25% Holzfeuchte) trocknen und gleichmäßige Qualität vom ersten bis zum letzten Stück garantieren.

Vor allem "Neueinsteiger" fragen mich oft wie viel Holz sie in einer Saison wohl brauchen. Ich versuche Ihnen hier einige Richtwerte zu geben. Bedenken Sie aber hierbei, dass vieles vom Wirkungsgrad der Feuerstätte, Größe des Gebäudes/Raumes, sowie von der Isolierung des Gebäudes abhängt. Daher sind die unten genannten Mengen als Richtwerte anzusehen.

  • Heizbetrieb überwiegend am Wochenende : 1,5 - 3 SRM
  • Heizbetrieb überwiegend nach Feierabend : ca. 6 SRM
  • Dauerheizbetrieb - Grundwärme : 9 - 12 SRM

Wegweisend sollten aufgrund von verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen folgende Hinweise sein:

  • Plätze an die Wind und Sonne herankommen sind zu bevorzugen.
  • Der Holzstapel ist auf trockenen Untergrund am besten mit Abstand zum selben (beispielsweise durch Latten) regengeschützt abzudecken.
  • Der Abstand zwischen Hauswand und Holzstapel sollte mind. 10 cm betragen um Stocknässe und Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Sofern die Möglichkeit besteht sollte der Brennstoffbedarf eines Tages in geheizten Räumen zur Brennstoffanwärmung bevorratet werden.
  • Frisches oder halbtrockenes Holz kann in keinem Fall in einer Garage oder einem Keller gelagert werden, da dieses dort auch nicht trocknet. Bei trockenen Holz muß für eine ausreichende Belüftung gesorgt werden.

Eine Holzmiete ist eine besondere Art der Holzlagerung. Äusserst dekorativ und auch praktisch im Garten anzulegen. Aber sehen Sie selbst.

Unser Holz wird direkt vom Stamm zum Scheit (Stückholz) verarbeitet und anschließend auch lose in Containern getrocknet.
Nach der Trocknung bringen wir Ihnen Ihr Brennholz lose geschüttet. Somit können Sie anhand der Anhängermaße die Menge auch nachvollziehen.

Ein Schütttraummeter entspricht einem Maß von1*1*1 Meter geschütteten Holz und entspricht bei der Buche ca. 320 kg.